Wir haben genug von Kurztrips und nehmen uns ein Jahr frei. Die Tour führt uns anfangs mit dem VW-Bus über Land von Deutschland nach Osteuropa und über die Türkei weiter bis in den Iran.

Weil wir leider Visa-Probleme mit Pakistan haben, stellen wir den VW-Bus nach einer ätzenden Rückfahrt bis nach Griechenland ab (Zollbestimmungen) und fliegen nach Indien. Von hier führt uns der Weg über Land nach Nepal, Tibet, China, die Mongolei, Russland, die Ukraine, Polen, Rumänien, Bulgarien, Griechenland und … zurück nach Deutschland.

Aus über 4000 Bildern können wir nur ein paar wenige zeigen, alles andere würde den Rahmen sprengen.

Iran

Tabriz, Castles of the Assasins, Teheran, Persepolis, Esfahan, Bandar eAbbas… In keinem anderen Land wurden wir so herzlich aufgenommen, wie im Iran. Zu keiner Zeit fühlten wir uns während der 6 Wochen, in denen wir hier waren, unsicher oder bedroht.

Indien

Mumbai, Goa, Karnataka, Hampi, Chennai, Mamalapuram, Andaman Islands, Kalkutta, Bodhgaya, Varanasi. Dieses Land war eine Erfahrung für sich. Love it – or leave it.

Nepal

Nach Indien war Nepal eine Wohltat, was Ruhe und Hektik angeht. Chitwan National Park, Pokhara, 138km Wanderung am Annapurna Circuit, Kathmandu.

Tibet und China

Über die Friendship Bridge reisten wir nach Tibet ein, dann weiter am Mount Everest vorbei, mehrere Tage auf der Hochebene und weiter bis Lhasa, von dort mit der höchsten Eisenbahnlinie in 48 Stunden nach Peking.

Mongolei

Die Mongolei erreichten wir mit einem Nachtzug durch die Wüste Gobi. Sie war unerwartet schön. Unendliche Weite. Keine Zivilisation. Auf dem Rücken der Pferde liegt das Glück dieser Erde. Das stimmt.

Mit der Transmongolischen Eisenbahn ging es in 100 Zugstunden nach Moskau. Von dort über die Ukraine und Polen nach Hause.

Dieser Trip – mit allen seinen ungeplanten Wendungen – war jede Anstrengung wert.